Zum Inhalt springen

KAMP & FID MELLA – 2RÜCK 0HNE 2UKUNFT

© Vinyl Digital GMBH

Genre: Deutsch-Rap

13 satte und lange Jahre sind vergangen, seitdem der Wiener Rapper Kamp sein letztes Album veröffentlicht hat. Versager ohne Zukunft – aufgenommen mit Produzent Whizz Vienna – wurde sofort zu einem Klassiker des deutschsprachigen Underground-Raps. Und dann trat Stille ein, die jetzt gebrochen wurde.

BACKGROUND

Um den Elefanten im Raum gleich anzusprechen: Wir bezeichnen die Rückkehr von Kamp nicht als Comeback. Darauf steht der mittlerweile 40-jährige Wiener nicht und wir wollen ihn nicht vergraulen und weitere 13 Jahre auf ein mögliches nächstes Album warten. Wenn man sich aber in Erinnerung ruft, an welcher Karrierestelle der Cut in Richtung vorläufigem Ruhestand gesetzt wurde, muss man schon an ebensolche Bezeichnungen denken. Versager ohne Zukunft wurde von der damaligen Rap-Bible Juice zum Album des Monats März 2009 gekürt und für den Amadeus Award nominiert. Es spülte Kamp und Whizz Vienna in ungeahnte Höhen, erklärte das Leben eines Mitzwanzigers detailgetreu und überzeugte dementsprechend auch mit Aufrichtigkeit oder der viel zitierten Realness.

Kamp legte noch mit Singles nach, war zu Gast bei Nazar, Chakuza und RAF Camora oder holte sich Prinz Pi bzw. Morlockk Dilemma an seine Seite. Aber Album gab es keines mehr, auch nicht mit seinem alten Kumpel Whizz Vienna. Das Leben, der Alltag stand im Mittelpunkt. Ein hundsgewöhnlicher 40 Stunden-Job, Familienplanung – so Erwachsenenkram eben. Zwar fand sich Kamp auf Drängen seines alten Produzentenkollegen Fid Mella immer wieder sporadisch im Studio ein, mehr als ein paar Songskizzen kamen in den Sessions aber nicht heraus.

Und dann kam das Jahr 2020 und Kamp hat laut eigener Aussage einfach „die Lust an dem Erwachsenenleben, das ich zehn Jahre geführt habe, ziemlich verloren“. Also wieder zurück zu den Wurzeln und hin zum Rap (wäre doch eine viel bessere Beschreibung als Comeback, oder?). Kamp tauchte im Studio von Fid Mella auf, die in den vergangenen 13 Jahren entstandenen Skizzen wurden überarbeitet, gestrafft, ergänzt, ehe im Sommer 2021 die Songs fertig standen. Oldschool wie er ist, nahm Kamp sämtliche Tracks immer als One-Take auf: „wir stückeln nicht!“, erklärte er in einem Interview mit All Good.

So entstand 2urück 0hne 2ukunft, ein Album, das auf Aktualität nicht unbedingt großen Wert legt und teilweise, wie eine kleine Zeitreise erscheint. 16 Tracks auf 41 Minuten.

REVIEW

Fid Mella verzichtet im Gegensatz zu seinem Vorgänger Whizz Vienna auf massige Samples aus den USA, sondern bedient sich im Zweifel mehr an europäischen Werken. Und auch wenn einige der Songs schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, scheint kein Track aus der Zeit gefallen zu sein. Der Opener 2urück wartet mit einem ganz reduzierten Instrumental auf, das durch kräftige Akzente unterbrochen wird. Kamp rappt darüber, dass niemand ein neues Album erwartet hat, was in der Produktion gewisse Vorteile mit sich brachte:

„Rap ist immer etwas sehr schnelllebiges. Früher hatte ich einen totalen Stress, immer möglichst tagesaktuell Songs zu veröffentlichen. Heutzutage ist das tatsächlich technisch möglich, damals waren wir froh, wenn wir’s in nur drei Monaten geschafft haben. Diesen Stress habe ich total abgelegt und ein fast schon ungesundes Selbstbewusstsein entwickelt für Lieder, die eben teilweise vor zehn Jahren geschrieben wurden. Auch, weil die Herangehensweise beim Schreiben offensichtlich so degeneriert ist heutzutage, dass ich mir um den State of the Art nicht eine Sekunde Gedanken machen muss. Wir müssen uns für nichts genieren, »2urück 0hne 2ukunft« ist einfach geil gereift. Wie ein guter Wein.“

2urück fällt mit den typisch verwinkelten Kamp-Anspielungen auf, er spricht von seiner Zeit auf der Akademie der bildenden Künste in Wien, erwähnt gekonnt Künstler wie Daniel Richter oder den Frontman der Einstürzenden Neubauten Blixa Bargeld und betont, dass er nach dieser Platte endlich sterben könnte. Ein Start, der hält was er verspricht.

202

Im folgenden 202 beschreibt Kamp seinen ehemaligen Lifestyle, seine Parties, gibt private Einblicke wie etwa sein bitteres Verhältnis zu seinem Vater oder was seine Attitüde ihm alles an körperlichen Schäden auf der Straße einbrachte. Unterm Strich bleibt aber die Betonung, dass er zurück ohne Zukunft ist und er dementsprechend nur noch mal da ist, um auch auf Wiedersehen zu sagen. Der Beat wird getragen von einem Saxofon und einem Keyboard, während die Base ganz gemütlich den Takt vorgibt. Die Abstimmung von Fid Mella und Kamp scheint schon früh zu stimmen.

Verloren gegangen

Mehr Klavier und daher auch eine andere Stimmung bringt uns Verloren gegangen. Der Beat entwickelt sich in viele Richtungen, hat feine Facetten die man entdecken und feiern kann, von Klangspielen bis zu Breaks und Wechseln samt Bassline, die im Hintergrund sehr viel zur angenehmen Atmosphäre beiträgt. Über allem steht ein Gesangssample, das sich in Wechselwirkung mit Kamp befindet und ihm bei seiner Reise durch Wien begleitet. Kamp gibt uns eine Sightseeing-Tour durch den Zentralfriedhof, setzt sich auf eine Parkbank mit Wiens Ex-Bürgermeister Michael Häupl und wandelt dann noch durch die Taubstummengasse. Ich torkel durch diese Oaschgeburt Wien und raunz ich brauch sofort eine Kurskorrektur schniefmachts dem Bub Platz in der Kapuzinergruft. Kamp wird wieder zu Florian, alles auf Anfang, noch einmal die Geschichte erzählen. Hier passt alles zusammen, Text, Atmosphäre, Wien.

Dapigens

Tauben spielen seit Jahren eine Rolle in der Karriere von Kamp (und Whizz Vienna). Da macht es nur Sinn, das dieser Vogel zum einen das Cover von 2urück 0hne 2ukunft ziert und in vielen Texten erwähnt wird, zum anderen auch ein Track nach Dapigens benannt ist. Erkennt man vielleicht nicht auf den ersten Blick. Kurd.y macht auf diesem Track mit, der durch das musikalische Imitieren des Tauben-Gurrens auffällt. Fid Mella hat eine gute Lösung gefunden, um den Vogelgesang zu kopieren, verwendet sowohl Stimmsamples als auch diverse digitale Kniffe. Ein Song über den pöbelhaften Freundeskreis bestehend aus Underdogs, Punks, Trinkern. Und ein Easter-Egg gibt’s auch noch: Kamp erwähnt Clemens Ivanschitz, den Bruder des ehemaligen österreichischen Fußballnationalteam-Kapitäns Andreas, der nach nicht erreichter Profi-Fußball-Karriere (aber erfolgreicher Zeit im Unterhaus) zum europaweit prämierten Taubenzüchter wurde und zu Kamps ältesten Freunden zählt.

Drink it Girl

Glamourös aber auch feierfreudig trinken wir uns durch Drink it Girl, einem Track, der jedem Fan des Oldschool-Raps Freude bereitet. Feines Sample, mächtiges Thema, während Kamp Party macht und Walter White als auch die Kiffer der Pittsburgh Steelers erwähnt. Man merkt also, dieser Song hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Im Gegensatz zu den meisten Tracks auf 2urück 0hne 2ukunft steht keine großartig tiefe Geschichte im Mittelpunkt, sondern der Abriss, die Ekstase. 2:20 Minuten der Wochenend-Abendsimulation, die durch das lange gitarrenverzerrte und geschmierte Outro auch den Kater nach der Eskalation ausdrücken möchte.

Leuchtende Tage

Ein zentrales Thema von 2urück 0hne 2ukunft stellt der Tod von Kamps Mutter dar, der aus dem nichts kam und ein großes Loch in das Leben des Rappers riss. Kamp adressiert den Verlust erstmals auf Leuchtende Tage und erzählt, wie seine Mutter im Rahmen einer Reise nach Australien verstarb. Er verarbeitet seine Trauer, gibt Einblick auf seine Beziehung zu seiner Mama und verleiht auch seiner Hoffnungslosigkeit Ausdruck. Dafür wählt er einen gut ausbalancierten Beat, der hautsächlich über die Gitarre und die Drums kommt. Kamp und Fid Mella beeindrucken mit ihrem Gespür die schwierige Situation musikalisch umzusetzen, sie verzichten auf einen groß aufgebauschten, kitschigen Ansatz und können so einen Track liefern, der ins Herz geht.

Heim

Die Streicher und Flöten bestimmen das Instrumental von Heim, einem Track, der Kamp ankommen lassen will. Ob er hier über seine Mutter oder/und seine Lebensgefährtin rappt, wird nicht ganz klar, man kann es vermutlich in beide Richtungen lesen. In jedem Fall trinkt Kamp zur Trauerbewältigung und merkt selbst, dass das auf Dauer keine gute Idee ist. Abermals fällt die Abstimmung zwischen Thema und Beat auf, Rapper und Produzent können zum wiederholten Mal beweisen, dass sie ganz genau wissen, was der eine vom anderen will um einen starken Track erschaffen zu können.

Lauf

Bisschen härter, düsterer begegnen sie uns in Lauf. Kamp wiederholt mantraartig, dass man sich aufraffen soll und sich seinen Problemen stellen soll. Laufen, das Leben in den Griff bekommen. Die ganz große Power oder ein energiegeladener Appell will zwar nicht aufkommen, dennoch kann man die Intonation des Textes nachvollziehen.

Bürohengst

Kein Kiffen, weniger saufen – Kamp setzt gleich um, was er in Lauf ankündigte und zeigt sich in Bürohengst als einfacher 40-Stunden-Jobber. Gut, so einfach wird es dann auch nicht, viel mehr zeigt er, wie er sein Privatleben mit seinem Bürojob vereinbaren kann. Sido und seine Mitgliedschaft in Österreichs Castingshow Die große Chance wird erwähnt, was wieder einen Hinweis gibt, wann Kamp mit Schreiben dieses Textes begann. Er fasst den unmittelbaren Zeitraum nach der Veröffentlichung von Versager ohne zukunft zusammen und bekommt dabei Unterstützung von einem Beat, dessen Sample auf Chöre und massige Bass-Akzente setzt.

Wackelkontakt

Fid Mella kramt für Wackelkontakt den nächsten ganz feinen Oldschool-Beat aus der Schublade, auf dem Kamp zunächst seinen Unmut über sein neues, raploses und weniger exzessives Leben ausdrückt. AKg auf den Ohren, Sound läuft, solang man nicht am Oaschkabel dreht. In der zweiten Strophe betäubt er eine Trennung mit den altbekannten Mitteln des Alkohols und erklärt auch, welches Antidepressivum er zu sich nimmt. Wackelkontakt ist Paradebeispiel für Kamps Kunst zwischen verschiedenen Zeitzonen nahtlos zu switchen und den Hörer auch vor die Herausforderung zu stellen, den Text einordnen zu können. Plattes Storytelling gibt’s hier nicht, der Rapper wählt den sophisticated-Ansatz.

Moltisanti

Die Serie The Sopranos zählt zu den besten aller Zeiten und im Gegensatz zu vielen anderen vergleicht sich Kamp nicht mit Capo Tony, sondern mit Christopher Moltisanti. Im gleichnamigen Track knallt Kamp Lines raus, die zeigen sollen, was er alles für die Familie macht. Der Beat dröhnt, bis er gegen Mitte des Tracks eine krasse Umkehr einlegt und nur noch ein feines, zurückgezogenes, jazzangehauchtes Gitarrensample erklingt, auf dem Kamp klar macht, dass Fid für die Auswahl der Samples zuständig ist und er erwähnt zudem tatsächlich das Wort „Comeback“. Fest steht: Egal welcher Beat daherkommt, Kamp kann ihn bewältigen und aufwerten.

Vrall

Fast schon sakral euphorisch eröffnet Fid den Track Vrall, der sich zu einem der besten des Albums entwickelt. Kamp offenbart seine Liebe zu Nora, badet ein bisschen im Selbstmitleid und erinnert sein Publikum daran, dass es mal eine Zeit gab, in der ein Internetphänomen namens Vipo seine Liebe zu Visa Vie gestand. Deutschlands ehemaliger Präsident Christian Wulff kommt auch noch vor und wir bekommen eine vage Vermutung, wann Kamp diesen Song begonnen hat. Es bleibt aber eine große Liebeserklärung an seine Frau, die man ihm abnimmt, was vor allem am authentischen, kraftvollen Vortrag liegt.

24FEB

Ein nächstes Storytelling-Highlight folgt mit 24FEB, ein Datum, dass eine wichtige Rolle im Leben von Kamp spielt. Wir lernen einiges über die Familie: Kamp erzählt seiner Mutter was in den Jahren seit ihrem Tod geschehen ist und gibt ein Update über den Weg einiger Familienmitglieder. Außerdem teilen er und seine Mama offenbar denselben Geburtstag, während seine Tochter am achten Todestag der Mutter – einem 24. Februar – zur Welt kam. Kamp zelebriert beide, benennt seine Tochter nicht nur nach seiner Mutter, sondern gibt auch Einblick wie seine Familiengründung ihm bei der Verarbeitung seines Verlusts geholfen hat. Er blickt – manchmal ein bisschen wehmütig, weil seine Mutter diese Entwicklungen nicht mehr mitbekommen hat – zuversichtlich in die Zukunft. Ein Widerspruch, den das Leben schreibt und zeigt, wie eng Licht und Schatten beisammen liegen.

36er

Im Track 36er bleiben relativ wenige Fragen offen. Kamp ist klar in seinen Aussagen, feiert auf ein Bläser-Sample sein Leben und lässt es auch ein Stück weit Revue passieren. Vermutlich will er in diesen eineinhalb Minuten noch einmal die Sau rauslassen, bevor mit der Aufgabe des Vaterseins ein neuer Lebensabschnitt beginnt.

V02

Diese These wird vom Eröffnungssample in V02 unterstützt. Der Beat dazu ist ein einziges Brett, da kommen gar Good Kid, Maad City-Vibes auf. Fid Mella unterbricht Kamp immer wieder gekonnt mit dem Gesangssample und kreiert dadurch einen Mix, von dem man sich nicht satthören kann. Kamp widmet diesen Song seinem Kind und versichert ihm, dass er sich immer kümmern wird. Gegen Ende des Albums wartet also der nächste Höhepunkt auf uns, der mit Lines wie Sie schläft im Zimmer wo mein Studio war, gut so, endlich ist da drinnen mal ein Superstar gespickt ist. Zum Ende schießt Fid noch ein Instrumental nach, das der Lebensfreude noch einmal Ausdruck verleiht.

Lunedi

Geschlossen wird 2urück 0hne 2ukunft mit Lunedi, dem Tag, der wohl von den allermeisten gehasst wird. Wieder komplett entspanntes Sample, natürlich italienisch. Und auch wenn sich Kamp 13 Jahre für das Album Zeit gelassen hat und viele Texte schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben, dürfte dieser Track erst vor ein paar Monaten entstanden sein. Er erwähnt Danilo Kunhar, den Decknamen von Österreichs ehemaligen Finanzminister Gernot Blümel. Ein Song über die Prolos, die hackeln gehen müssen und dann am Ende ihres Lebens gefragt werden, ob sie eh scho gessen hobn, ja, ja. In diesem Song verstecken sich sehr viele Botschaften und er stellt auch definitiv den politischsten von 2urück 0hne 2ukunft dar. Kamp betont, wie sehr ihn dieser Büro-Job am Oasch geht, was ihn im weiteren Sinn vermutlich dazu gebracht hat, dieses Album überhaupt aufzunehmen. Die Fähigkeit „nein“ zu sagen, stellt er ans Ende des Tracks und damit auch von 2urück 0hne 2ukunft, womit eine 13 Jahre lange Reise – man könnte sie fast Odyssee nennen – endet.

FAZIT

Egal ob er es wollte oder nicht – Kamp hat mit 2urück 0hne 2ukunft einen mehr als würdigen Nachfolger für versager ohne zukunft geschaffen. Man merkt ihm überhaupt nichts von einer 13-jährigen Pause an, er klingt gleich hungrig wie eh und je und stellt sein Talent, seine Gabe des Storytellings noch einmal eindrucksvoll unter Beweis. Fid Mella konnte herausragende Beats und Samples für das facettenreiche Leben von Kamp finden und hat somit auch sehr großen Anteil daran, dass 2urück 0hne 2ukunft so dasteht und klingt. Wenn es in der Musikbranche einen Preis für die Rückkehr des Jahres geben würde – wir hätten den Gewinner schon jetzt gefunden.

8,9/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.